Einmal um die Welt mit Holidu: internationale Weihnachtsbräuche

Bald steht das Christkind vor der Tür und auch bei uns im Büro ist die Weihnachtsstimmung eingekehrt. So langsam macht sich jeder auf nach Hause und in seine Heimat: Dänemark, Mexiko, Albanien, Frankreich … bei HOLIDU sind viele Länder vertreten. Das möchten wir zum Anlass nehmen, euch die Holidu-Weihnachtstraditionen vorzustellen. Wir nehmen euch mit auf eine Reise um die Welt und zeigen euch, wie unterschiedlich Weihnachten gefeiert wird.

Weihnachtsessen

Mexiko.

Archie ist bereits in seinen Heimatort Cancún, MEXIKO gereist, um dort mit seiner Familie Weihnachten am Strand zu feiern. Abgesehen vom sonnigen und karibischen Wetter gibt es auch noch einige Weihnachtstraditionen, die sich von unseren unterscheiden. Zwischen dem 16. und dem 24. Dezember schmücken alle Kinder kleine Bäume mit selbstgebastelten Papierschmuck, Luftballons oder Orangenschalen. Ähnlich wie ein Weihnachtsbaum sieht das ganze aus, allerdings ist der Baum nicht zwangsweise ein Tannenbaum. Damit ziehen sie dann um die Häuser, singen und erhalten ein wenig Geld.

Richtige Tannenbäume stehen trotzdem an den Weihnachtstagen in mexikanischen Häusern. Geschenke gibt es jedoch nicht wie bei uns am 24. Dezember sondern am Morgen des 25. Dezembers. Ein typisches Weihnachtsessen, von dem Archie schwärmt, ist der sogenannte „Rosca de Reyes“, ein rundes, bunt verziertes Brot. Bunt geht es eben auch an Weihnachten her in Mexiko!

Dänemark.

Die Dänen gelten als besonders gemütliches Völkchen: auch an Weihnachten ist das natürlich nicht anders! Es gibt viel Essen, viel zu Trinken und viele Weihnachtslieder im Kreise der Familie. Bei Rasmus und seiner Familie in DÄNEMARK wird wie jedes Jahr wieder Ente zum Weihnachtsdinner gegessen. Eine besondere dänische Tradition ist es, nach dem Essen Weihnachtslieder zu schmettern und um den Christbaum zu tanzen. Am 25. Dezember wird weitergegessen: Es gibt einen traditionellen Christmas-Lunch, der gern auch mal den ganzen Tag dauert, und bei dem zum Beispiel eingelegter Hering auf dem Tisch steht. Ganz nordisch eben!

Winterlandschaft

Albanien.

Kaum vorstellbar für unsereins, doch natürlich gibt es Länder und Kulturen, für die Weihnachten kein so wichtiger Feiertag ist. So zum Beispiel in ALBANIEN, wie uns Anteo erzählt: Albanien war bis 1990 offiziell ein atheistischer Staat, da die Partei der Arbeit Albaniens jegliche Religionsausübung verbot. Seit 1990 gibt es viele verschiedene Religionen in Albanien und somit werden alle religiösen Feste ein bisschen gefeiert. Das Weihnachtsfest ist zwar ein offizieller Feiertag und Anteo trifft sich mit seiner ganzen Familie in Albanien. Allerdings gibt es keine wirkliche Weihnachtstradition, sondern nur an Silvester wird so richtig gefeiert. Dann gibt es auch eine ganz typische Silvester-Süßigkeit: Baklava.

Spanien.

Bei Carmen in BARCELONA gibt es am 24. Dezember zwar ein festliches Essen und kleine Geschenke. Aber auf die großen Geschenke müssen sich die Spanier noch etwas gedulden: Traditionell bringt nicht das Christkind sondern die heiligen drei Könige, die Reyes Magos, die Geschenke am 6. Januar. Am Abend des 5. Januars gibt es in ganz SPANIEN zahlreiche große Umzüge, bei dem die drei Könige mit Pferden, Kutschen und bunten Gewändern in die Dörfer und Städte einziehen. In Barcelona kommen sie sogar mit Booten angeschippert.

Ukraine.

Alex kommt aus der Ukraine und auch hier fällt das große Fest auf den 6. Januar, aufgrund des julianischen Kalenders. Dann gibt es viele Geschenke und eine große Familienfeier. Als typisches Weihnachtsessen gibt es zahlreiche Salate: nicht jedoch grünen Salat, sondern Salate aus verschiedenen anderen Gemüsen mit Sahnesoßen, ähnlich unserem Kartoffelsalat also. Da Alex nun aber in DEUTSCHLAND wohnt, feiert er auch am 24. Dezember Weihnachten und genießt dann typisch deutsches Essen.

Frankreich.

Justins Mutter kommt aus FRANKREICH, somit ist er Experte in Sachen Weihnachtstraditionen in Frankreich: Am Heiligen Abend geht die Familie um Mitternacht in die Kirche. Am nächsten Tag erhalten die Kinder ihre Geschenke und am Abend findet das große Weihnachtsessen statt. Es besteht traditionell aus Truthahn als Hauptgericht und „Buche de Noel“ als Nachtisch. Letzteres bedeutet auf deutsch soviel wie „Weihnachtsbaumstamm“ und ist ein Schokoladenkuchen in Form ein Baumstammes.

Galeries Lafayette

Ihr kennt selber Weihnachtsbräuche aus anderen Ländern oder habt sogar selbst schon einmal Weihnachten in einem anderen Land verbracht? Wir sind gespannt auf eure Geschichten. Ihr möchtet Weihnachten gern einmal in einer fremden Kultur verbringen? Bei HOLIDU findet ihr über 2,5 Millionen Ferienwohnungen weltweit. Wir von Holidu wünschen euch frohe Weihnachten und entspannte Feiertage!

Weitere Artikel in dieser Kategorie: